Bild Ischia

Seit den letzten 10.000 Jahren kam es immer wieder zu zahlreichen, kleineren effusiven und explosiven Vulkanausbrüchen, die mehrere vulkanische Zentren ausbildeten. Es wird vermutet, dass viele dieser vulkanischen Eruptionen und der lateralen Einbrüche mit der Aufdomung der Magmenkammer einhergehen („caldera resurgence“).
Im Folgenden werden einige Beispiel der Eruptionszentren genannt:
Selva de Napolitano, Cannavale und Monte Trippodi Laven (~10.000 Jahren), sowie der Zaro Lavastrom (~6.000 Jahre). Die Zaro-Halbinsel befindet sich im äußersten NW der Insel und ist aus mehreren Lavadomen und Lavaströmen aufgebaut. Die Laven sind hellgrau, mit großen Feldspat-Kristallen. Die Lavedome produzierten sehr viskose und wenig mobile Laven, welche immer wieder an den schon vorhandenen Hängen hinuntergeflossen sind.
Castiglione und Bagnetiello Laven (~3.800-3.160 Jahre). Hierbei handelt es sich um einen Vulkandom im Norden der Insel zwischen Casamicciola Terme und Ischia Porto. Es wurden dunkelgraue, poröse Laven abgelagert.
Ischia Porto Laven und Schlacken (~2.500-2.000 Jahre). Um 500 v.Chr. wurde von dem Historischen Strabo die Eruption aufgezeichnet, welche den heutigen Krater im Hafen von Ischia Porto ausgebildet hat.
Vatoliere Schlacken und Laven. Neben dem Vatoliere zählen dazu auch die Krater Molara, Cava Nocelle, Casa Balestrieri, welche durch explosiven Vulkanismus gefördert wurden, zu der Vateliero Eruptivlinie. Sie sind zwischen 350-200 m breit und 50-20 m tief. Sie produzierten schwarze bis rötliche, schlackenartige Lapilli und Bomben, welche die ursprüngliche Morphologie ummantelten. Die Eruptionen fanden etwa zwischen 600 und 300 v.Chr. statt.
Montagnone–Maschiata und Rotaro Laven und Schlacken. Die Laven des Montagnone Vulkan-Komplexes sind dessen ältesten Bestandteile. Sie repräsentieren einen Lavadom dessen Überrest immer noch gut zu erkennen ist und sich im NE der Insel nahe Ischia Porto befindet.
Der Rotaro ist ebenfalls Vulkan-Komlex und in mehreren Etappen entstanden. An verschiedenen Austrittsstellen entlang einer Bruchlinie haben sich Eruptionszentren gebildet. Die ältere Eruption ist die des Bosco della Maddalena Kegels (200m hoch und 800m Durchmesser) mit dem Fondo d’Oglio Krater, welcher einfach als der Krater des Rotaro bezeichnet wird. Im nördlichen Bereich kam es zu einer Eruption, die den Lavadom des Monte Rotaro mit einer Höhe von 175 m und einem Durchmesser von 500-600m gebildet hat. Vor diesen Eruptionen hatte der Rotaro allerdings schon einen Lavastrom hervorgebracht, der zwischen Ischia Porto und Casamicciola Terme bei Punta della Scrofa ins Meer geflossen ist.
Arso Lavastrom (1302 n.Chr.) Das Ausbruchszentrum des Arso Lavastroms befindet sich in der Ortschaft Fiaiano. Die Eruption begann mit einer explosiven Phase und förderte schwarze Schlacken. Danach extrudierte ein Lavastrom in Richtung Meer und erreichte somit eine Länge von 2,7 km und eine Breite zwischen 200m und 1 km. Die Mächtigkeit reicht von 30-40 m im inneren Teil und 4-5 m in den äußeren Bereichen.

Ischia Sbrana 2018 Abb. 1: Übersichtskarte der Insel Ischia mit den einzelnen Aktivitätsphasen (aus: Sbrana et al. 2018)

Sehen Sie auch

Bild der Wanderung
Bild des Landschafts
Bild Rastpause